Geschichte
des Beisenkamp

Seit 1795

1795 – heute

  • 1795/1796: Einrichtung eines “weiblichen Erziehungsinstituts” mit angeschlossener “Pensions-Anstalt”
  • 1866: Umwandlung zur Evangelische Höheren Töchterschule
  • 1875: Umwandlung zur Städtischen Höheren Töchterschule
  • 1895/1896: Umwandlung zur höheren Mädchenschule
  • 1899: Einweihung eines neuen Schulgebäudes an der Hohe Straße 71
  • 1900: 25-jähriges Bestehen der Schule
  • 1909: Anerkennung als höhere Lehranstalt: 317 Schülerinnen, 12 Lehrerinnen und 7 Lehrer
  • 1914-1917: Errichtung des späteren “Beisenkamp”-Gebäudes als katholisches Lehrerseminar
  • 1925: Beziehung des Gebäudes des aufgelösten Lehrerseminars/50-jähriges Bestehen der Schule
  • Oberlyzeum im Jahr 1925
  • 1939: Kurzfristige Einrichtung der Schule als Lazarett
  • 1944: Beschädigung des Nordflügels durch einen Bombeneinschlag
  • 1945: Kurzfristige Einrichtung der Schule als Lager für freigelassene Ostarbeiter
  • 1946: Bedrohung der Existenz der städtischen Schule durch die Gründung einer privaten Oberschule
  • 1947: Legendäre Schmiererei Jungfernzwinger an der Mädchen-Oberschule
  • 1948: Eine Sondergenehmigung gewährt einem einzelnen Jungen den Schulbesuch für ein Halbjahr
  • 1950: 75-jähriges Bestehen der Schule
  • 1958: Anerkennung der Klage über Raummangel durch den Schulausschuss
  • 1959: Gründung des Verein der Freunde und Förderer des Beisenkamp-Gymnasiums e.V.
  • 1962: Bauarbeiten zur Erweiterung des Mädchengymnasiums beginnen
  • 1964: Fertigstellung des ersten Neubaus
  • 1965: Einweihung der neuen Carl-Diem-Sporthalle
  • 1967: Fertigstellung des zweiten Neubaus
  • 1969: Beginn des dritten Bauabschnitts
  • 1970: Die Schule heißt nun auch offiziell Beisenkamp Gymnasium / Bau einer Einfachsporthalle
  • 1973: Aufnahme der ersten Jungen am Beisenkamp
  • 1975: 100 Jahre Beisenkamp
  • 1980: Beginn des vierten Bauabschnitts
  • 1988: Einführung eines bilingualen deutsch-französischen Zuges
  • 1989: Erster Schüleraustausch mit Frankreich
  • 2000: 125 Jahre Beisenkamp
  • 2003: Fertigstellung der neuen Außensportanlage
  • 2007: Fertigstellung der neuen Aula/Einrichtung der Übermittagsbetreuung “13plus”
  • 2009: Fertigstellung der neuen Cafeteria und der neuen Schülerbibiliothek/Erweiterung des Schulangebots aufgrund des Titels der Europaschule
  • 2010: Digitale Erfassung des Schuleigentums/Überarbeitung des Internetauftritts/Modernisierung des Computersystems (Microsoft Windows XP Professional)
  • 2012: Umbenennung der Carl-Diem-Sporthalle in Sporthalle am Beisenkamp/Erweiterung des Handyverbots für Schüler und Lehrer
  • 2012/2013: 11 neue SMART-interaktive-Whiteboards
  • 2013: Neue Unterrichtszeiten seit Dezember
  • 2014: 25 Jahre Schüleraustausch mit Frankreich / Beginn des teilweisen Umbaus in den Sommerferien – Schwerpunkt: Brandschutz und Sicherheit / Beisenkamp jetzt auch bei sozialen Netzwerken (siehe auch Weblinks) / Beisenkamp und HSHL kooperieren / Gründung des Vereins Tulong! Wir helfen Taifunopfern in Tacloban e.V. / Modernisierung des Computersystems (Open SUSE (Linux) und Microsoft Windows 7 Professional auf neuen 64-Bit Rechnern) / Schule darf den Titel “Europaschule” weitere fünf Jahre behalten / Vertretungspläne ab sofort nur noch passwortgeschützt verfügbar
  • 2015: Begrüßung der neuen Schulleiterin Frau Andrea Behm-Brachmann / Fortsetzung der Renovierungs- und Sanierungsarbeiten – wieder mit dem Schwerpunkt Brandschutz und Sicherheit / Teilnahme an der SPARDA-SPENDENWAHL / Verabschiedung des langjährigen Schulleiters Herrn Manfred Trost

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Menü